morning ritual shuhi

Every morning, a ritual is performed on the flat roofs of the house, offering food and plants to the local deities. Picture: Franz Huber

Contact

Email to Caroline Weckerle

Projets

Ethnobotany among the Shuhi in Southwest China

 

Ansprechpersonen:

Status: Laufendes Projekt.

 

Die Wechselwirkungen zwischen Pflanzen und Menschen, zwischen Biodiversität und kultureller Vielfalt („biocultural diversity“) stehen im Zentrum der Forschungsarbeit im Shuiluo Tal.

Seit 2004 wird in Zusammenarbeit mit dem Kunming Institute of Botany, Chinese Academy of Sciences, wird ein breit angelegtes Forschungsprojekt durchgeführt wird, welches unter anderem folgende Fragen untersucht:

  • Welche Faktoren prägen die Nutzung wild gesammelter Pflanzen? Inwiefern beeinflusst die spezifische Pflanzenvielfalt rund um die Dörfer die Nutzung von Pflanzen und welche Rolle spielen lokale Traditionen?
  • Gibt es diesbezüglich Unterschiede zwischen verschiedenen Nutzungskategorien? Sind z.B. Ritualpflanzen stärker durch lokale Traditionen beeinflusst während die Auswahl wildgesammelter Nahrungspflanzen vor allem durch die vorhandene Pflanzenvielfalt beeinflusst wird?
  • Welchen Effekt hat wiederholtes Sammeln (für den Eigengebrauch bzw. für den Handel) auf bestimmte Pflanzenarten?

Dabei werden im ersten Jahr qualitative Daten gesammelt, eine ethnobotanische Datenbasis erstellt und Hypothesen aufgestellt, die im zweiten Jahr quantitativ getestet werden. Das Projekt wurde vom Schweizerischen Nationalfond (SNF) finanziert.

 

Fotoessay: Die Verwendung von Gerste bei den Shuhi

 

Publikationen:

© Réseau suisse d’Ethnobiologie | 2011-01-25 | Imprint